Steifer Nacken im Winter

 

„Halskehre“ oder in der Fachsprache „Torticollis“ ist eigentlich nichts anderes als ein Hexenschuss im Hals. Die daraus folgende verkrampfte Muskulatur bewirkt eine Bewegungseinschränkung und Schmerzen im Nacken.

Wieso viele im Winter zu einem steifen Nacken neigen hat einen simplen Grund.

 

Durch die kühlen Temperaturen kühlt auch die Nackenmuskulatur ab. Die Blutgefässe in den Muskeln verengen sich, worauf der Muskel schlechter durchblutet wird.  Weniger Durchblutung bedeutet eine schlechte Versorgung des Muskels.

 

Das Ergebnis: Der Muskel zieht sich zusammen/verkrampft sich. Ein Teufelskreisentsteht, denn durch den Schmerz im Muskel werden dem Gehirn Impulse gesendet, welche die Muskulatur weiter verspannen lassen.

 

Sobald der steife Nacken da ist, muss die Durchblutung des Muskels durch irgendeine Form wieder angeregt werden. Zum grossen Teil kann dies durch Wärme, Salben oder Medikamente erzielt werden.

 

Eine der bestbewährten Therapien ist aber nach wie vor eine klassische Massage: Die Muskeln werden besser durchblutet, Schadstoffe können abtransportiert werden und die verspannte Muskulatur kann gelöst werden.

 

Gerne beraten wir Sie ausführlich vor Ort.

< Mehr Bewegung im Büro Mamakoffer - Gutschein für werdende Mütter >